Familienrecht Tipps und Tricks: Was ist Familienrecht?

Spread the love

Das Familienrecht konzentriert sich auf die Lösung von Problemen, die mit oft komplexen Rechtsbeziehungen zusammenhängen. Dazu gehören unter anderem Ehe und Elternschaft.

Aus diesem Grund kann die familienrechtliche Praxis die Arbeit mit unterschiedlichen Gruppen beinhalten, von Kindern bis zu älteren Menschen und allen anderen dazwischen. Da sich das Familienrecht auf einige sehr persönliche Aspekte des Lebens eines Klienten bezieht, kann es eines der emotionalsten Rechtsgebiete sein.

Auf Studienebene umfasst das Familienrecht oft ein Wahlmodul im letzten Jahr des LLB-Abschlusses eines Studenten. Die Module können je nach Universität variieren und können sowohl einen soziologischen Blick auf die Art und Weise, wie die Gesellschaft die Familie sieht, als auch einen spezifischen Fokus auf die praktische Anwendung des Gesetzes beinhalten.

Familienrecht Themen

Das Familienrecht ist unglaublich vielfältig. Das bedeutet, dass die Themen, die an einer Institution studiert werden, sich oft von denen unterscheiden, die an einer anderen studiert werden.

In den meisten Modulen gibt es einige Kernthemen (z.B. Ehe, Scheidung und Kinder) und andere, die spezifischer mit den Fachgebieten der Professoren verbunden sind.
Beispiele hierfür sind:

– Scheidung, Auflösung und finanzielle Trennung
– Kinder, Abstammung, Aufenthalt, Umgang und elterliche Verantwortung. Dies kann auch Adoption, Leihmutterschaft, Kindesentführung und sogar Missbrauch/Vernachlässigung einschließen
– Kinderrechte (unter Berücksichtigung der Fähigkeit eines Kindes, seine eigenen Entscheidungen zu treffen)
– Häuslicher Missbrauch
– Innerstaatliche Verpflichtungen gegenüber Familien unter internationalen Verträgen wie der EMRK
– Sozio-legales Familienrecht: ein allgemeinerer Blick darauf, was die Gesellschaft als Familie definiert und ob das Gesetz angemessen auf die modernen gesellschaftlichen Ansichten reagiert hat. Beispiele sind das Abstammungsrecht im Zusammenhang mit der Zunahme gleichgeschlechtlicher Paare
– Familienrecht und der Staat. Dazu gehört die Rolle von Behörden und lokalen Stellen bei der Kinderbetreuung und dem Kinderschutz

Wie man ein Familienanwalt wird

Um Familienanwalt zu werden, müssen Sie bestimmte persönliche Eigenschaften und einschlägige Berufserfahrung nachweisen. Außerdem müssen Sie Ihre Leidenschaft für dieses Fachgebiet nachweisen.

Ist das etwas für mich?

Eine Karriere im Familienrecht kann die Arbeit sowohl mit Erwachsenen als auch mit Kindern erfordern, daher müssen Sie auf die Arbeit mit Kunden vorbereitet sein. Diese Kinder und Erwachsenen können sich in belastenden Situationen befinden, und deshalb müssen Sie in der Lage sein, in solchen Szenarien zurechtzukommen.

Es hilft auch, wenn Sie eine Leidenschaft dafür haben, Menschen zu helfen, und am Umgang mit Beziehungen und der Interaktion mit Ihren Mandanten arbeiten wollen. Ihre Arbeit als Familienanwalt wird sich stark von der eines Steueranwalts unterscheiden, zum Beispiel.

Es ist auch wichtig, dass Sie in der Lage sind, sich auf einer persönlichen Ebene von den Klienten und ihren Problemen zu lösen, da Sie immer professionell bleiben müssen.

Welche Berufserfahrung brauche ich?

Wenn Sie eine Karriere im Familienrecht anstreben, sind einige beeindruckende Arbeitserfahrungen zu nennen:

– Absolvierung eines Ferienprogramms oder eines formellen Praktikums in einer Kanzlei, die auf Familienrecht spezialisiert ist
– Absolvieren einer Mini-Pupillage, die es Ihnen ermöglicht, einen Barrister bei der Bearbeitung eines familienrechtlichen Falles zu begleiten
– Hospitation bei einem Richter, der an einem familienrechtlichen Fall arbeitet
– Teilnahme an Aufsatzwettbewerben zum Familienrecht an der Universität, um Ihr Interesse an diesem Gebiet zu zeigen
– Teilnahme an familienrechtlicher Pro-Bono-Arbeit in juristischen Kliniken

Was macht ein Anwalt für Familienrecht?

Familienanwälte sind dazu da, den Klienten zu helfen, ihre Position zu verstehen und alle Probleme im Zusammenhang mit einer bestimmten familiären Vereinbarung zu lösen. Sie können Eheverträge vor der Eheschließung entwerfen, um die finanziellen Interessen einer Person zu schützen, sie können über die Gründe für eine Scheidung oder die Auflösung einer Lebenspartnerschaft beraten und Trennungsvereinbarungen entwerfen.

Familienanwälte können auch über angemessene finanzielle Regelungen nach einer Scheidung beraten und sicherstellen, dass das Vermögen vernünftig und fair zwischen den Parteien aufgeteilt wird.

In Bezug auf Kinder verhandeln Familienanwälte Regelungen wie Umgang, Aufenthalt und Umgangsrecht. Sie erleichtern auch die Lösung spezifischer Fragen in der Erziehung eines Kindes, wie z.B. wer die elterliche Verantwortung hat, bestimmte Entscheidungen bezüglich des Kindes zu treffen.

Familienanwälte sind am besten in der Lage, Anträge für alle gerichtlichen Verfügungen zu stellen, die für den Fall, an dem sie arbeiten, relevant sein könnten. Wenn keine Einigung erzielt werden kann, kann ein Anwalt für Familienrecht seinen Mandanten auch durch den gerichtlichen Prozess helfen.
Im Tagesgeschäft muss ein Familienanwalt unter Umständen:

– An Besprechungen mit Mandanten teilnehmen
– Recherchieren von ähnlichen Fällen wie dem, an dem er gerade arbeitet
– Rechtsfragen analysieren
– juristische Dokumente verfassen, wie z.B. Zeugenaussagen
– Beweise recherchieren und auswerten, die für den Mandanten von Vorteil sein könnten
– Mit der Gegenseite verhandeln, um eine Einigung zu erzielen
– Anträge vor dem Familiengericht einreichen
– Treffen mit Barristers, um Angelegenheiten zu besprechen, die vor Gericht gehen
– An Anhörungen vor Gericht vor einem Richter oder einer Jury teilnehmen

Privates Familienrecht

Private Familienrechtsfälle sind solche, die von Einzelpersonen vorgebracht werden. Dazu gehören in der Regel Scheidungen, Auflösungen von Lebenspartnerschaften und private Streitigkeiten über Kinder.

Darüber hinaus können sie Angelegenheiten wie finanzielle Anträge, besondere Vormundschaftsanordnungen und Anordnungen nach s8 des Children Act 1989 beinhalten, um den Hauptwohnsitz eines Kindes, den elterlichen Umgang und andere spezifische Streitigkeiten zu entscheiden.

Auf der anderen Seite sind öffentliche Familienrechtsfälle solche, die von lokalen Behörden oder einer autorisierten Person wie dem NSPCC zum Schutz des Kindes vorgebracht werden.

Diese können Angelegenheiten wie Betreuungsanordnungen bezüglich der elterlichen Verantwortung für ein Kind, Aufsichtsanordnungen, um ein Kind unter die Aufsicht der örtlichen Behörde zu stellen, und Notfallschutzanordnungen, die die unmittelbare Sicherheit eines Kindes gewährleisten, umfassen.

Familienrechtliche Schiedsgerichtsbarkeit

Die Schiedsgerichtsbarkeit ist ein außergerichtliches Verfahren und ein alternativer Weg zur Beilegung von Streitigkeiten. Es ist privat, vertraulich und wird von einem ausgebildeten Schiedsmann durchgeführt.

Heutzutage wird in der familienrechtlichen Praxis immer häufiger eine alternative Streitbeilegung wie das Schiedsverfahren angeboten, um den Rückgriff auf potenziell stressige Gerichtsverfahren zu vermeiden. Einige Familienanwälte haben sich sogar als Mediatoren oder Schiedsrichter ausbilden lassen, um ihren Mandanten solche Dienste anbieten zu können
Bei der familienrechtlichen Schlichtung gehen die Parteien eine Vereinbarung ein, nach der sie dem Schlichter erlauben, einen Streit über Finanzen oder Kinder nach einer Beziehungsstörung zu entscheiden. Sie erklären sich damit einverstanden, an die begründete schriftliche Entscheidung des Schiedsrichters gebunden zu sein.

Ein Schiedsverfahren wird oft als schneller und flexibler als eine formelle Gerichtsentscheidung beschrieben. Aus diesem Grund ist es oft kostengünstiger als ein Gerichtsverfahren.

Allerdings ist die Schiedsgerichtsbarkeit nicht für jeden geeignet. Wenn zum Beispiel eine Partei versucht, Vermögenswerte zu verstecken oder wenn eine der Parteien Angst vor der anderen hat oder besonders verletzlich ist, ist ein Schiedsverfahren möglicherweise nicht geeignet.