Kann Stress Krebs verursachen?

Stress erhöht nicht direkt das Krebsrisiko. Aber für manche Menschen kann es in stressigen Zeiten schwieriger sein, gesund zu bleiben, was zu einem erhöhten Krebsrisiko führen kann
Sich manchmal gestresst zu fühlen, ist normal. Wenn dies jedoch schon länger der Fall ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen – er kann Ihnen helfen, positive Wege zur Stressbewältigung zu finden, die für Sie am besten geeignet sind. Für weitere Informationen schauen Sie doch mal unter https://cls.shop/vorbei.

Nein, Stress erhöht nicht direkt das Krebsrisiko.

Die qualitativ besten Studien haben viele Menschen über mehrere Jahre hinweg beobachtet. Sie haben keine Hinweise darauf gefunden, dass Menschen, die stärker gestresst sind, eher an Krebs erkranken. Manche Menschen fragen sich, ob Stress Brustkrebs verursacht. Aber insgesamt sind die Beweise dafür dürftig. Und eine große Studie, die 2016 im Vereinigten Königreich an über 100 000 Frauen durchgeführt wurde, ergab keine eindeutigen Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Stress und Brustkrebs.

Die Art und Weise, wie Sie mit Stress umgehen, kann sich jedoch auf Ihre Gesundheit auswirken. Es ist ganz normal, sich gestresst zu fühlen, und wahrscheinlich wird jeder irgendwann einmal Stress empfinden. Menschen reagieren jedoch unterschiedlich auf Stress. Dies kann zu Veränderungen im Alltag führen, die sich auf das Krebsrisiko auswirken können.